Nützliche Strategien um den Alkoholkonsum zu reduzieren

Jedes Jahr nehmen sich viele Menschen insbesondere zur Jahreswende vor, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren oder gänzlich einzustellen. Doch wie bei so vielen anderen ungesunden Angewohnheiten ist es nicht immer einfach, das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Hier reichen manchmal der Wille und das Wissen darum, dass man seinem Körper schlechtes tut nicht aus, um vom Alkohol loszukommen. Es ist allgemein bekannt, dass Alkohol zur Volksdroge gehört und auf Dauer unsere Gesundheit schädigt. Nichtdestotrotz fällt es den meisten Menschen schwer, von einem Genussmittel loszukommen und zwar unabhängig davon, ob es sich um die Tafel Schokolade oder eben den Alkohol handelt. In … → weiter

Bei Frauen findet der Alkoholmissbrauch oft heimlich statt

Alkoholmissbrauch bei Frauen Der Alkoholmissbrauch bei Frauen ist den vergangenen Jahren unverhältnismäßig angestiegen. Mittlerweile beträgt das Verhältnis bei einer Alkoholkrankheit von Mann zu Frau schon 2:1. Übermäßiger Alkoholgenuss gehört beim Mann zum “guten Ton” und wird gesellschaftsfähig als recht normal eingestuft. Exzessiver Alkoholmissbrauch bei Frauen wirkt eher abstoßend und findet daher auch oft heimlich im Verborgenen statt. Hausfrauen nehmen sich beim täglichen Einkauf ihre “Belohnung” mit und verstecken ihre Flaschen in den Räumlichkeiten. Berufstätige Frauen die gefährdet oder abhängig sind, trinken heimlich auf Toiletten oder in abgelegenen Räumen. Erschwerend kommt noch hinzu das Frauen eher zu Medikamenten greifen als Männer. Die daraus … → weiter

Warum werden einige Menschen Alkoholiker und andere nicht?

  Das Gläschen Wein zum Essen, die Flasche Bier nach der Arbeit sind für die meisten Menschen kein Problem. Sie können auf Alkohol problemlos verzichten. Für andere Personen beginnt mit dem ersten Glas Wein oder der Flasche Bier der Weg in die Sucht. Warum das so ist, bleibt im Verborgenen – es kann nur vermutet werden, welche Faktoren für das Suchtverhalten für den Einzelnen relevant sind. Alkoholsucht von Familienangehörigen Eltern sind für Kinder Vorbilder. Trinken die Eltern ständig Alkohol, wird das Kind dieses Verhalten nachahmen. Oft liegen die Wurzeln für ein Suchtverhalten in der Kindheit. Auch traumatische Erlebnisse, wie beispielsweise … → weiter

Wie kann man Alkoholkranken helfen

Alkoholismus ist eine Sucht. Suchtberater wissen, dass der Betroffene selbst um Hilfe bitten muss, um von seiner Sucht loszukommen. Solange der Alkoholiker nicht auf seinen Alkohol verzichten will, kann ihm kein Mensch helfen. Es ist in etwa so, als wenn man einem nicht süchtigen Menschen sagt, er solle nicht mehr atmen. Kommen Alkoholiker zur Einsicht? Unter Druck kommen Alkoholkranke in keinem Fall zur Einsicht. Erst wenn der Alkoholkranke unter seiner Sucht und den Folgen so sehr leidet, dass der Alkohol nicht imstande ist, eine hohe Dosis Dopamin zu produzieren. Damit fallen das Glücksgefühl weg und damit auch das positive Erlebnis … → weiter

Alkoholsucht und ihre Formen

Alkoholismus ist eine schleichende Sucht, die oft erst zu spät bemerkt wird. Alkoholiker denken in der Regel gar nicht daran, zum Arzt zu gehen und sich einer Therapie zu unterziehen. Dabei ist jeder Alkoholgenuss, egal in welchen Mengen, immer ein Risiko – das Risiko, dass Alkohol trinken zur Sucht wird. Die Formen des Alkohols Alkohol hat viele Formen. Diese beginnen bei nichtsüchtigen Trinkern, die gerne mal ein Gläschen Wein, Bier oder eine Spirituose zu sich nehmen. Auch der sogenannte Alpha-Trinker, der versucht, mit Alkohol seine Probleme zu lösen, ist ein nichtsüchtiger Trinker. Dasselbe gilt auch Gelegenheits- oder Beta-Trinker. Zum süchtigen … → weiter

Psychische Störungen durch Alkohol

Alkoholmissbrauch verursacht viele physische und psychische Krankheiten. Meist sind es Depressionen und Borderline-Persönlichkeitsstörungen sowie Angstzuständige. Oft konsumieren Alkoholiker nicht nur übermäßig Alkohol, sondern auch Medikamente. Beides gemeinsam ist für die Gesundheit des Menschen überaus schädlich. Mediziner gehen davon aus, dass diese Erkrankungen nicht zwangsläufig erst mit dem Alkoholmissbrauch auftreten, sondern auch den Grund für den Alkoholmissbrauch darstellen können. Psychotherapie für Alkoholiker Um das Problem “Alkohol” in den Griff zu bekommen, unterziehen sich viele Menschen einer Therapie. Die Therapie wird sowohl stationär als auch ambulant durchgeführt. Hilfestellung für “trockene” Alkoholiker bieten verschiedene Selbsthilfegruppen wie die der anonymen Alkoholiker an. Selbsthilfegruppen Früher … → weiter

Alkohol: genießen oder verfallen?

Für die Frage, welche Menschen Alkohol genießen können, ohne der Sucht zu verfallen und andere dies nicht schaffen, gibt es keine befriedigende Antwort. Um dem Alkohol zu verfallen, sind verschiedene Voraussetzungen notwendig, die in Wechselwirkung zueinander stehen. Dazu gehört sicher das familiäre Umfeld, das mit Alkohol Probleme zu lösen meint. Psychologische Einflüsse sowie die individuelle Lebensgeschichte und der Freundeskreis spielen beim Suchtverhalten eine nicht unerhebliche Rolle. Die Sucht Üblicherweise sind es drei Schritte, die der Betroffene auf dem Weg vom Genuss zur Sucht geht. Eine kurze Distanz und doch so weit. Der Weg aus der Sucht zu einem normalen Leben … → weiter

Der lange Weg zur Abstinenz

Schätzungsweise 1,8 Millionen Menschen sind in Deutschland abhängig vom Alkohol; die Dunkelziffer liegt weit höher. Vom Genuss zur Sucht ist es ein kleiner Schritt – von der Sucht zur Abstinenz ein weit größerer und schwerer Schritt. Alkohol gehört zu den hauptsächlichen Krankheitsursachen; in Zusammenhang mit der Sucht, ob direkt oder indirekt, bringen Fachleute jährlich 42.000 Todesfälle in Verbindung. Es gibt keinen risikofreien Alkoholkonsum, so die Meinung von Experten. Alkoholsucht Der Begriff Alkoholsucht beschreibt die psychische und physische Abhängigkeit vom Alkohol. Über die Schleimhäute von Magen und Darm gelangt Alkohol in den Blutkreislauf des Körpers. Wie schnell dieser Prozess vor sich … → weiter

Gibt es einen Ausweg aus der Sucht?

Die Zahl der Alkoholkranken in Deutschland beträgt etwa 2,5 Millionen Menschen, das entspricht einem Anteil von etwa drei Prozent. Der Pro-Kopf-Konsum von Alkohol betrug 2003 147 Liter, wobei Bier die Liste deutlich anführt. Die Kosten, welche durch Alkohol verursachten Erkrankungen entstehen, belaufen sich auf mehr als 20 Milliarden Euro jährlich. Verzicht als Lösung Alkoholismus ist eine Sucht, gegen die es nur ein Heilmittel gibt: den vollständigen Verzicht. Selbst mit Wein verfeinerte Soßen oder Desserts bringen einen “trocknen” Alkoholiker schnell in sein Suchtverhalten zurück. Einige Psychologen sind der Ansicht, Alkoholismus ist ein Angstverhalten, das Menschen hindert, sich selbst zu äußern. Alkoholkrankheit … → weiter

Ist Suchtverhalten Charakterschwäche?

Unsere Gesellschaft sieht Suchtverhalten als Charakterschwäche an. Diese Einstellung macht sich hauptsächlich bemerkbar, wenn es sich um Alkohol handelt. Kaum ein anderes Suchtverhalten verurteilen die Menschen derart hart. Ausnahme bildet die Drogensucht – eine Sucht, welche Menschen generell in Zusammenhang mit der Kriminalität sehen. Alkoholsucht hat mit dem Charakter eines Menschen nichts zu tun, sondern ist eine Erkrankung der Seele, vor der niemand sicher ist. Alkohol gehört in den meisten Ländern zum kulturellen Leben. In Gesellschaft trinken die Menschen Bier oder Wein. In der Regel steht beim Essen mit Geschäftspartner steht die Flasche Wein auf dem Tisch. Kein Mensch ist … → weiter